Lernen mit Musik – die beste Lernmusik im Jahr 2022

Musik ist ein wirksames Mittel, um neue Informationen zu lernen. Musik kann unsere Konzentration verbessern, Kreativität fördern und die Geschwindigkeit erhöhen, mit der wir neue Informationen verarbeiten.

Lernmusik ist auch eine echte Möglichkeit, den Stresspegel zu senken und das Lernen zu erleichtern, indem wir unsere Konzentration fördern. Lernen mit Musik ist eine der beliebtesten Methoden für das Lernen von Fremdsprachen, Sachinhalten, Mathematik oder allgemein beim Studium oder im Arbeitsleben.

Es kann dazu beitragen, dass diese monotonen Aufgaben viel mehr Spaß machen und wir uns den Stoff anschließend besser merken können. Das Lernen mit Musik macht nicht nur mehr Spaß, sondern hat nachweislich auch erhebliche kognitive Vorteile, wie die Verbesserung des Gedächtnisses und des Erinnerungsvermögens, die Verringerung des Stressniveaus und die Förderung der Konzentrationsfähigkeit.

Lies jetzt weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie Musik neben den anderen Lernstrategien effektiv eingesetzt werden kann, um ein besseres Umfeld für die persönliche Entwicklung zu schaffen…

Am Ende des Beitrages kannst du dir auch noch unsere Headletic Lernmusik direkt anhören. Diese wurde exklusiv für uns erstellt und unterstützt dich effektiv beim Lernen, probiere es einfach aus.

Lernen mit Musik – die beste Lernmusik
Lernen mit Musik – die beste Lernmusik

Wie uns Musik beim Lernen hilft

Seit Tausenden von Jahren nutzen die Menschen Musik, um ihr Leben zu verbessern und veränderte Bewusstseinszustände zu erreichen. Wenn Menschen lernen oder neue Informationen verarbeiten, werden bestimmte Bereiche des Gehirns aktiviert.

Die Forschung legt nahe, dass Musik diese Bereiche beeinflussen kann, sodass der normale Prozess unterbrochen wird und die Fähigkeit, Informationen zu behalten und abzurufen, möglicherweise verbessert.

Das Lernen mit Musik kann sowohl für Kinder als auch für Erwachsene eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen. So kann Musik etwa die Aufmerksamkeitsspanne verbessern, die Problemlösungsfähigkeiten erhöhen, die Kreativität steigern, den Fokus aufrechterhalten und das Lernen unterhaltsamer machen. Lernmusik kann auch dazu beitragen, die Sprachkenntnisse zu verbessern, vor allem wenn sie zusammen mit anderen Lernstrategien wie dem SRS eingesetzt wird.

Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass Musik Menschen jeden Alters dabei helfen kann, effektiver zu lernen und Informationen für längere Zeiträume zu behalten. Einer der Hauptgründe, warum Musik beim Lernen so effektiv ist, liegt darin, dass sie verschiedene Teile des Gehirns anspricht.

Wie wirkt sich Lernmusik auf unser Gehirn aus?

Auswirkungen von Lernmusik auf unser Gehirn
Auswirkungen von Lernmusik auf unser Gehirn

Es ist bekannt, dass Musik eine positive Wirkung auf das Gehirn hat. Beim Lernen von etwas Neuem sucht das Gehirn nach einem Muster. Es sucht nach dem Vertrauten, um dem Neuen einen Sinn zu geben.

Deshalb fühlen wir uns von Liedtexten und Melodien so angezogen. Es hat sich gezeigt, dass Musik dem Gehirn hilft, besser zu lernen. Beim Musikhören produziert unser Gehirn mehr Dopamin, was uns hilft, uns zu konzentrieren und uns an Informationen zu erinnern. Es hilft uns auch, neue Nervenbahnen zu schaffen, was das Lernen erleichtert.

Das Hören von Musik erhöht auch die Durchblutung des Gehirns, was zu einer besseren Konzentration und Merkfähigkeit führen kann. Bestimmte Musikrichtungen sind für verschiedene Lerntypen besser geeignet. Klassische Musik eignet sich zum Beispiel am besten für Menschen, die versuchen, sich auf das Lesen oder Schreiben zu konzentrieren. Popmusik hingegen ist vielleicht besser geeignet, wenn wir eine neue Fähigkeit wie Tanzen oder das Spielen eines Instruments erlernen wollen.

Das Wichtigste ist, dass wir Musik wählen, die wir auch gerne hören. Damit motivieren wir uns, weiterzulernen. Auch wenn es nur ein kleiner Unterschied ist, kann die Wahl der richtigen Musik den entscheidenden Unterschied ausmachen, wenn es darum geht, sich die Informationen zu merken.

Vorteile des Lernens mit Musik – nützlich oder eher störend?

Vorteile von Lernen mit Musik
Vorteile von Lernen mit Musik

Wie wir bereits wissen, hat die Forschung gezeigt, dass Musik viele Vorteile für das Lernen hat. Sie hilft, die Aufmerksamkeitsspanne und die Kreativität zu verbessern, und sie kann auch Ängste abbauen. Das ist besonders für diejenigen gut, die sich beim Lernen nur schwer konzentrieren oder wohlfühlen können.

Einige Studien haben auch bewiesen, dass das Lernen mit Musik die Aufnahme des Lernstoffs erleichtert und dazu führt, dass man ihn besser behält. Musik kann dazu beitragen, ein besseres Lernumfeld zu schaffen, insbesondere wenn man in einer Umgebung lernt, in der es Ablenkungen oder Geräusche gibt, die den Lernprozess unterbrechen könnten.

Es hat sich auch gezeigt, dass Musik das Leseverständnis verbessern kann, vor allem wenn sie zusammen mit anderen Strategien wie dem Mitschreiben eingesetzt wird. Dies kann besonders für Leser hilfreich sein, die sich leicht ablenken lassen oder ihre Lesegeschwindigkeit erhöhen möchten.

Kommen wir also zu der Frage: Ist das Lernen mit Musik sinnvoll oder störend? Diese Frage lässt sich leider nicht mit einem klaren Ja beantworten, auch wenn wir alle Vorteile kennen. Ich hatte am Anfang das Problem, dass mich Musik beim Lernen eher gestört hat.

Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass es bei mir an einer falschen Auswahl der Musik und der falschen Anwendung lag. Daher möchte ich dir nun ein paar Tipps und Strategien an die Hand geben, damit auch du das Beste aus der Lernmusik herausholen kannst. Es wird sich lohnen.

Strategien für effektives Lernen mit Musik

Strategien für effektives Lernen mit Musik
Strategien für effektives Lernen mit Musik

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie wir Musik nutzen können, um das Lernen zu verbessern. Hier sind ein paar Strategien und Tipps:

  • Lass dich beim Lernen von der Musik leiten – Wenn wir versuchen, etwas Neues zu lernen, kann es hilfreich sein, dass wir uns beim Lernen von der Musik leiten lassen. Wähle dazu die Musik, mit der du dich am wohlsten fühlst und lass dich von ihr leiten. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das Lernen mit Musik zu unterstützen. Glaube also nicht, dass du auf eine bestimmte Art und Weise lernen musst, nur weil es schon immer so gemacht wurde.
  • Verwende die Musik, um dein Lesen zu verbessern – Wenn du gerade ein Fach studierst, indem du viel Lesen musst, kann es sehr hilfreich sein, dabei die passende Musik zu hören. Dies kann die Aufnahme des Stoffes erleichtern und dir helfen, schneller zu lesen. Oft schweifen wir dann auch weniger vom Gelesenen ab.
  • Vermeide Musik mit Werbung und Unterbrechungen. Du hörst dir Musik auf YouTube oder Spotify an und hast kein Premium-Abo? Dann kennst du vielleicht die ständige Werbung und dadurch die Unterbrechungen während der Musik. Jede Unterbrechung bringt dich beim Lernen raus und Studien haben gezeigt, dass wir bis zu 15 Minuten nach einer Unterbrechung benötigen, um wieder im Thema zu sein. Und bis dahin kamen schon wieder drei neue Unterbrechungen. Deswegen verzichten wir bei unseren Beats vollständig auf Werbung und jegliche Unterbrechung. Das ist unser Versprechen, im Trainingscenter für deinen Geist: keine Unterbrechung und keine Werbung.
  • Die Musik sollte nicht zu komplex sein und eher einen ruhigen Charakter besitzen. Je komplexer und vielfältiger die Musik, umso mehr kann sie dein Gehirn und deine Gedanken verwirren. Das ist das Letzte, was wir beim Lernen gebrauchen können. Wiederum sollte die Musik aber auch nicht zu eintönig und langweilig sein. Hier haben wir lange probiert und experimentiert, bis wir bei unserer Lern- und Konzentrationsmusik den richtigen Mittelweg gefunden haben. Nicht zu komplex, aber auch nicht langweilig. Dazu verwenden wir noch unterstützende Frequenzen (binaurale Beats), um das maximale Potenzial an Wirkung zu entfalten.
  • Die Musik sollte keine negativen Emotionen oder Gefühle bei dir auslösen. Negative Emotionen oder Gefühle hindern uns beim effektiven Lernen und ziehen uns runter. Lernmusik soll aber auch motivieren und unterstützen. Achte also bei deiner Auswahl auf die richtige Musik und keine Lieder oder Melodien, mit denen du etwas Negatives verbindest. 
  • Verzichte auf Musik mit Gesang. Zu diesem Thema gibt es eine durchwachsene Studienlage. Es gibt hier mehrere Meinungen, daher greife ich hier auf unsere Erfahrungen zurück. Diese haben gezeigt, dass wir von Gesang beim Lernen und Konzentrieren öfter abgelenkt werden und es zu Verwirrungen im Kopf kommen kann. Das Gehirn versucht beide Datenquellen, den Gesang und die Lerninhalte zu verarbeiten. Das kann funktionieren, kostet aber häufig zu viel Energie und kann sich negativ auf die Merkfähigkeit auswirken. Wenn du wirklich Musik mit Gesang beim Lernen nutzen möchtest, achte bevorzugt auf eine Sprache, die du nicht übersetzen kannst. 

Mit diesen Tipps bist du bestens aufgestellt und kannst dir deine passende Musik heraussuchen. Um dir das beste Ergebnis an die Hand zu geben, kommt nun wie versprochen unsere Headletic Lernmusik. Nutze diese am besten mit Kopfhörern und lass dich von der Musik leiten und inspirieren. Wir wünschen dir damit viel Freude und Spaß beim Lernen.

Du möchtest diese Musik auch auf deinem Smartphone nutzen? Dann empfehlen wir dir an dieser Stelle unser Trainingscenter für den Geist. In dem Bereich: Produktive Musik erhältst du unsere komplette Sammlung an produktiver Musik. Egal, ob zum Lernen, Konzentration, Kreativität, Yoga, Visualisierung oder für einen erfrischenden Powernap. Hier ist für die meisten Herausforderungen im Alltag das passende Musikstück dabei.

Und das beste? Du benötigst keine extra App, du kannst das Trainingscenter auf deinem Computer oder im Browser auf deinem Smartphone nutzen. Kostenlos!

Fazit zum Lernen mit Musik

Musik hat sich als ein wirksames Werkzeug zur Unterstützung des Lernens erwiesen. Es hat sich gezeigt, dass es den Fokus, die Konzentration und das Gedächtnis verbessert. Ferner kann es auch verwendet werden, um die richtige Stimmung zu fördern und den Geist zu entspannen.