7 Übungen für eine mentale Gesundheit und mehr Lebensqualität

Die mentale Gesundheit ist einer der wichtigsten Bereiche unseres Lebens. Sie wirkt sich direkt auf unsere Lebensqualität aus. Wenn wir uns nicht um sie kümmern, kann sie sich langfristig negativ auf uns auswirken.

Die psychische/mentale Gesundheit hat so viele Facetten.

Es gibt so viele Dinge, die man unter Kontrolle und im Gleichgewicht halten muss, um einen guten Geisteszustand zu erreichen. Das Wort “mental” bezieht sich dabei auf Gedanken, Stimmungen und Emotionen – alles Dinge, die für die psychische Gesundheit eine Rolle spielen.

In diesem Beitrag zeigen wir dir sieben Übungen zur mentalen Gesundheit und dadurch einen Weg hin zu mehr Lebensqualität.

7 Übungen zur mentalen Gesundheit für mehr Lebensqualität
7 Übungen zur mentalen Gesundheit für mehr Lebensqualität

7 Übungen für eine mentale Gesundheit und mehr Lebensqualität – Vorgelesen von der künstlichen Intelligenz Ingrid

Was ist eine gute mentale Gesundheit?

Seit Anbeginn der Zeit versuchen Menschen herauszufinden, was jemanden glücklich und zufrieden macht. Aristoteles dachte, dass Glück eine Frage der Tugend sei, während Platon meinte, es sei eine Frage der Intelligenz. Freud glaubte, dass psychische Gesundheit die Abwesenheit von Schuld und Angst erfordert und dass sie durch Therapie geheilt werden kann. In jüngerer Zeit hat die Neurowissenschaft gezeigt, dass Glück nicht nur eine Frage der Zufriedenheit oder Befriedigung ist. Es gibt strukturelle und funktionelle Komponenten für eine gute psychische Gesundheit.

Eine gute psychische Gesundheit ist ein Zustand des Wohlbefindens und des Gleichmuts, wenn es um Emotionen, Gedanken und Gefühle geht. Es geht darum, seine Emotionen unter Kontrolle zu haben, eine positive Lebenseinstellung zu erreichen und mit Herausforderungen auf gesunde Weise umgehen zu können. Häufig spricht man auch von mentaler Resilienz / Widerstandskraft. 

Von einer guten mentalen Gesundheit spricht man, wenn ein Mensch glücklich, ausgeglichen und mit dem Leben zufrieden ist. Wir sind dann in der Lage, auch in schwierigen Situationen eine positive Einstellung zu bewahren. Dadurch schaffen wir uns Kräfte, mit denen wir Ängste, Befürchtungen und Stimmungsschwankungen überwinden.

Wir sind belastbar und wissen, wie wir unsere Stärken und Schwächen ausgleichen können.

7 Übungen zur mentalen Gesundheit und hin zu mehr Lebensqualität 

Mentale Gesundheit 7 Übungen
Mentale Gesundheit 7 Übungen

Die mentale Gesundheit ist ein wichtiger Teil der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens. Es ist wichtig, sowohl unseren Geist als auch unseren Körper zu trainieren! Hier sind sieben Übungen, die dir helfen können, die psychische Gesundheit und deine Lebensqualität zu verbessern:

Übung 1: Malen und Zeichnen für das seelische Wohlbefinden

Malen und Zeichnen sind hervorragende Tätigkeiten, um Geist und Emotionen in Schach zu halten. Wenn du dich nicht gut fühlst oder gestresst bist, kann Malen oder Zeichnen dir helfen, deine Energie in eine positive Richtung zu lenken.

Wenn du dich kreativ betätigst, können sich deine Gedanken ordnen und den Druck loslassen. Das kann dir helfen, dich zu entspannen und zu beruhigen. Du kannst malen oder zeichnen, was immer du willst. Du kannst aber auch kunsttherapeutische Techniken anwenden, um Probleme zu bewältigen, indem du das malst, was du innerlich fühlst.

Du kannst deine Kreativität auch nutzen, um positive Veränderungen in deinem Leben herbeizuführen. Es ist erwiesen, dass Kreativität uns helfen kann, Stress und sogar Depressionen zu überwinden. Sie kann uns helfen, die Energie zu finden, um unsere Träume zu verwirklichen und Veränderungen in unserem Leben herbeizuführen.

Übung 2: Spazieren gehen und frische Luft atmen

Mentale Gesundheit 7 Übungen - Spazieren gehen
Mentale Gesundheit 7 Übungen – Spazieren gehen

Die meisten Menschen verbringen mehr Zeit drinnen als draußen. Das ist nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern auch schlecht für die Laune. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Menschen, die einen kurzen Spaziergang im Freien machten, bessere Laune hatten, als Menschen, die drinnen blieben.

Dadurch wissen wir, Laufen und Bewegung ist eine der besten Übungen für unseren Geist. Es hilft uns, unsere Gedanken zu klären und uns zu organisieren. Außerdem hilft er uns, Stress und Unsicherheiten abzubauen.

Ein Spaziergang an der frischen Luft ist sogar noch effektiver. Er versorgt uns mit Vitamin D, das nachweislich Ängste abbaut und unser geistiges Wohlbefinden verbessert. Du kannst deine Ängste noch weiter abbauen, indem du dich beim Laufen auf deine Atmung konzentrierst.

Wenn wir uns ängstlich oder unsicher fühlen, neigen wir schnell dazu, schnell und oberflächlich zu atmen. Konzentriere dich darauf, langsam und tief durch die Nase zu atmen. Das wird dir helfen, dich zu beruhigen. Du kannst auch meditieren, was eine weitere gute Möglichkeit ist, deinen Geist zu beruhigen, aber mehr dazu in Übung 4.

Übung 3: Achtsamkeitsübungen für einen aktiven Geist

Wenn wir unseren Gedanken freien Lauf lassen, können diese in so viele Richtungen gehen. Wir können uns in all den Gedanken verlieren, die uns durch den Kopf gehen und wir sind am Ende nicht mehr in der Lage, uns zu entspannen oder klar zu sehen. Wenn es dir schwerfällt, deine Gedanken abzuschalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu ändern.

Eine davon ist, sich auf die Sinne zu konzentrieren. Was sehen, riechen, hören und fühlen wir um uns herum? Das kann dir helfen, dich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und deine Gedanken abzuschalten. Diese Übung kann in jeder Umgebung durchgeführt werden, egal ob du zu Hause oder bei der Arbeit bist. Sie ist einfach durchzuführen und benötigt nur wenige Minuten pro Tag

Es hat sich auch gezeigt, dass Achtsamkeitsübungen den Fokus, die Konzentration und die Produktivität verbessern. Eine weitere Achtsamkeitsübung besteht darin, die Umgebung neu wahrzunehmen. Du stehst an einer Ampel, du sitzt im Café oder du schaust aus dem Fenster? Nimm doch einmal deine Umgebung genau wahr. Welche Menschen umgeben dich? Wie sind sie gestimmt? Positiv oder eher negativ? Sind sie Links- oder Rechtshänder? Was kannst du hören? Baustellenlärm oder die Vögel in den Baumkronen? Es gibt so viel zu entdecken, du musst nur offen dafür sein.

Übung 4: Meditation für mehr Ruhe und Gelassenheit

Meditation ist eine der besten Methoden, um ein geistiges Wohlbefinden zu erreichen. Sie hilft, Ängste, Stress und Depressionen abzubauen. Außerdem fördert sie Klarheit, Konzentration, Selbsterkenntnis und Selbstdisziplin.

Es kann aber eine Herausforderung sein, den Geist zur Ruhe zu bringen, aber die Vorteile sind die Mühe wert. Du kannst die verschiedenen Arten der Meditation ausprobieren. Am besten eignen sich dafür Meditationsapps. In der Headletic App hast du eine riesige Auswahl an geführten Meditationen. Aber auch entspannte Musik, die deinen Geist zur Ruhe bringt.

Eine der effektivsten Meditationstechnik besteht darin, sich auf den Atem zu konzentrieren. Wenn deine Gedanken abschweifen, bring die Konzentration einfach zu deinem Atem zurück. Mit der Zeit und der Übung wird es dir auch immer leichter fallen.

Eine andere Technik besteht darin, sich auf einen Klang zu konzentrieren, z. B. ein Mantra oder ein Geräusch aus der Natur um andere Gedanken loszulassen. Du kannst auch Yoga ausprobieren, das ist eine weitere gute Möglichkeit, den Geist und Körper zu beruhigen.

Übung 5: Höre auf deinen Körper und Geist

Mentale Gesundheit 7 Übungen - Höre auf deinen Körper und Geist
Mentale Gesundheit 7 Übungen – Höre auf deinen Körper und Geist

Unser Körper und Geist kommuniziert mit uns. Wir müssen nur aufmerksam sein und lernen, die Botschaften zu deuten. 

Wir sollten so oft wie möglich auf unseren Körper und Geist hören, um Gleichgewicht und Wohlbefinden zu erhalten. Wenn wir uns überfordert oder gestresst fühlen, ist es wichtig, einen Schritt zurückzutreten und zu beurteilen, was die Ursache dafür sein könnte. Gibt es Veränderungen in unserem Leben, die wir angehen sollten? Gibt es Dinge, die wir aus unserem Alltag streichen können, um Stress abzubauen?

Es ist auch wichtig, sich Zeit für die Selbstfürsorge zu nehmen. Dies könnten Praktiken wie Yoga, Routinen oder ein Erfolgsjournal sein. Jeden Tag etwas Zeit für uns selbst zu nehmen, kann uns helfen, Gleichgewicht und Frieden wiederherzustellen. 

Du kannst aber auch eine Konzentrationstechnik anwenden. Diese Technik hilft dir, dich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und die Gedanken und deine Gefühle loszulassen.

Finde etwas, das du mit dem gegenwärtigen Moment verbindest. Das kann ein Geräusch, ein Gegenstand oder ein Geruch sein. Atme jetzt langsam und tief ein und wieder aus. Nun konzentriere dich auf dieses Gefühl. Wenn du spürst, dass deine Anspannung nachlässt, kannst du dich langsam in den gegenwärtigen Moment zurückversetzen.

Diese Technik kann dir auch dabei helfen, besser zu schlafen, auch wenn deine Gedanken mal Achterbahn fahren.

Übung 6: Verlasse deine Komfortzone und probiere jeden Tag etwas Neues aus

Wenn wir unsere gewohnte Umgebung verlassen und neue Dinge ausprobieren, fordern wir uns selbst heraus. Das kann uns helfen, selbstbewusster, organisierter und disziplinierter zu werden. Es kann uns aber auch helfen, Ängste und Stress abzubauen.

Wenn du neue Dinge tust, kommst du automatisch aus deinen gewohnten Denkmustern und Gewohnheiten heraus. Du kannst neue Aktivitäten ausprobieren, verschiedene Bücher lesen oder jeden Tag etwas Neues lernen. Das gibt dir eine neue Perspektive auf das Leben und neue Denkanstöße. Diese können dir helfen, aus deinen negativen Denkmustern herauszukommen.

Du kannst auch versuchen, deinen sozialen Kreis zu erweitern. Das wird dir helfen, neue Ideen zu bekommen und neue Leute kennenzulernen. Das wiederum kann dir dabei helfen, selbstbewusster zu werden und deine mentale Gesundheit zu steigern.

Übung 7: Reduziere deinen digitalen Konsum, weniger Nachrichten und soziale Medien

Mentale Gesundheit 7 Übungen - Reduzierung vom Medienkonsum
Mentale Gesundheit 7 Übungen – Reduzierung vom Medienkonsum

In unserem Alltag sind wir von einer Menge negativer Energie und Emotionen umgeben. Dazu gehören die Nachrichten, die sozialen Medien, die Menschen um uns herum und sogar Websites und Apps, die wir täglich nutzen. All dies kann sich negativ auf unser geistiges Wohlbefinden auswirken.

Es kann unser Angstniveau erhöhen und dazu führen, dass wir uns schnell überfordert fühlen. Du kannst aber aktiv etwas dagegen tun und deinen digitalen Konsum reduzieren und dich um deine geistige Gesundheit kümmern. Dazu reicht es schon, indem du die Nachrichten abschaltest, deine Zeit in den sozialen Medien reduzierst und die Zeit, die du auf bestimmten Websites und Apps verbringst, begrenzt.

Wenn wir die Nachrichten abschalten, müssen wir uns nicht mehr mit negativen Geschichten und Bildern bombardieren lassen. Das wirkt sich positiv auf deine Stimmung aus und du wirst nicht mehr so häufig niedergeschlagen sein.

Wenn du in den sozialen Medien unterwegs bist, versuche dich nicht an negativen Diskussionen oder Argumenten zu beteiligen und begrenze deine Zeit auf diesen Seiten. Dadurch lässt du dich nicht mehr so leicht von den wichtigeren Dingen im Leben ablenken.

Tipp: Du musst die Dinge auch nicht auf null fahren, das können wir in der heutigen Zeit auch niemanden empfehlen, aber reduziere die Zeit auf ein Minimum und vermeide Negativität, wo du nur kannst.

Bonusübung: Achte auf dein Umfeld und umgib dich mit positiven Menschen

Dies ist eine weitere Möglichkeit, sich um die geistige Gesundheit zu kümmern. Du kannst versuchen, dich mehr mit den schönen Dingen wie Blumen oder Kunst zu umgeben. Du kannst auch Aktivitäten ausüben, die dir eine Freude bereiten.

Zeit in der Natur zu verbringen, baut nachweislich Stress ab und trägt zur Verbesserung der psychischen Gesundheit bei. Du kannst auch lernen, wie man im Freien meditiert. Dies trägt nachweislich noch mehr zur Beruhigung des Geistes bei.

Wenn du noch mehr für deine mentale Gesundheit tun möchtest, solltest du auch Zeit mit Menschen verbringen, die dich glücklich und positiv stimmen. Wenn du dich mehr mit positiven Menschen umgibst und negative Menschen meidest, wird sich das positiv auf deine Stimmung auswirken und deine Lebensqualität erhöhen.

Du kannst auch die Kraft der Visualisierung und des Unterbewusstseins nutzen und mit einem Vision-Board arbeiten. Dieses kann mit positiven Zitaten und Bildern bestückt sein. Das wird dir dabei helfen, positiv, motiviert und glücklich zu bleiben.

Fazit

Mehr Lebensqualität durch mentale Gesundheit
Mehr Lebensqualität durch mentale Gesundheit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Praktizieren dieser sieben Übungen zu deiner mentalen Gesundheit beitragen kann und dir helfen wird, deine Lebensqualität zu verbessern.

Sie sind einfach durchzuführen und können überall und jederzeit angewendet werden. Nur wenige Minuten deiner Zeit pro Tag können schon einen großen Unterschied machen. Worauf wartest Du? Beginne noch heute mit dem Üben!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner