Meditation für innere Ruhe 2022: mehr Entspannung in nur 10 Minuten am Tag

Wir leben heutzutage in einer stressigen Zeit. Wir stehen unter ständigem Druck, müssen immer erreichbar sein und werden überflutet von neuen Reizen. Dabei fehlt uns häufig der innere Ausgleich und die so dringende Entspannung.

Meditation ist eine tolle Möglichkeit, um innere Ruhe zu finden. Die Meditation ist kein Glaube, es definiert sich selbst als der Prozess, den Geist in einen Zustand der Konzentration zu führen.

Oft verstehen wir es als die Kombination von Entspannung und Selbsterkenntnis. Das Gefühl von Ruhe und das Gefühl von inneren Frieden bereichert unser Leben.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du im Jahr 2022 durch Meditation und 10 Minuten deiner täglichen Zeit mehr innere Ruhe erlangst. 

Meditation für innere Ruhe - mehr Entspannung in nur 10 Minuten am Tag
Meditation für innere Ruhe – mehr Entspannung in nur 10 Minuten am Tag

Der Stress unserer Zeit beeinträchtigt die innere Ruhe

Es scheint, als ob die Welt von der Technologie angetrieben wird und nicht von unseren Leidenschaften und Sehnsüchten. Unsere Gesellschaft ist davon besessen, viel Geld zu verdienen und das neueste und beste Leben zu führen.

Manchmal hat man das Gefühl, dass wir in einer virtuellen Realität leben, in der es sehr schwierig ist, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Familie zu finden.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich liebe technologischen Fortschritt und bin froh, in der heutigen Zeit zu leben. Dennoch schau ich auch besorgt auf das, was aktuell geschieht und wie wir als Menschen geistig und körperlich damit umgehen.

Da unser Wissen und die Lebensqualität immer mehr zunehmen und der Druck immer stärker wird, steigt auch der Stress und Leidensdruck enorm an.

Der Druck und die Art des heutigen Stresses führen oft dazu, dass wir das Gefühl haben, auszubrennen und uns selbst aufzugeben. Aufgeben ist nie gut.

Immer mehr Menschen nehmen auch Medikamente ein, um ihren Stress zu bewältigen. Viele Unternehmen bieten bereits Programme an, die den Mitarbeitern helfen, ihr Stressniveau zu senken. Es gibt auch einfache Möglichkeiten, wie wir zu Hause unseren Stress reduzieren können. Die besten Möglichkeiten hierfür sind Sport, Yoga und natürlich geführte Meditationen.

Warum Meditation?

Meditation ist die Praxis der Beruhigung von Geist und Körper. Zu den Vorteilen der Meditation gehören Stressabbau, bessere Konzentration und eine verbesserte Selbstwahrnehmung.

Es hat sich gezeigt, dass Meditation die Schlafqualität, Angstzustände und die Stimmung verbessert.

Meditieren muss nicht schwierig sein. Es bedeutet nicht, dass wir eine Reihe von Übungen machen, stillsitzen und die Augen schließen, Einsiedler oder besondere Personen werden müssen.

Meditation ist ein aktiver Geisteszustand, den viele von uns täglich nutzen, z. B. wenn wir unsere Augen ausruhen, unsere Atmung verlangsamen oder über etwas anderes nachdenken. Meditation kann ganz einfach in unsere tägliche Routine integriert werden.

Warum also das nicht nutzen und noch etwas optimieren?

Wo finde ich die Ruhe zum Meditieren?

3 Meditationen für innere Ruhe - ruhiger Ort
3 Meditationen für innere Ruhe – ruhiger Ort

In unserer Gesellschaft leiden wir aufgrund der vielen Ablenkungen in der modernen Welt unter Angst und Stress.

Wenn wir zur Ruhe kommen wollen, müssen wir dem Stress und dem Lärm entfliehen. Dazu müssen wir uns auf den Moment konzentrieren und einen Ort finden, an dem wir in Ruhe und ohne Ablenkungen meditieren können.

Einen ruhigen Ort für die Meditation zu finden, kann eine Herausforderung sein, aber es ist möglich. Der einfachste Weg ist, in den nächsten Park zu gehen und sich auf eine Bank zu setzen.

Du kannst dir aber auch eine ruhige Wiese oder eine kleine Bucht an einem See aussuchen. Noch einfacher ist es aber, es sich zu Hause gemütlich zu machen. Schalte alle elektronischen Geräte aus, schließe die Fenster und Türen und komm zur Ruhe.

Ich meditiere gerne mit Kopfhörern. Bevorzugt mit aktiver Geräuschunterdrückung. Dadurch habe ich eine absolute Stille von außen und kann mich voll und ganz auf die Klänge und die Stimme konzentrieren.

Tipps für den Start in die Meditation

Die Zeiten, in denen Meditation als etwas “Besonders” galt, sind vorbei. Sie ist nun ein integraler Bestandteil unseres alltäglichen Lebens.

Wenn du regelmäßig meditieren möchtest, reicht es nicht aus, einmal pro Woche zu meditieren. Du solltest die Meditation in deinen Routinen einbauen und sie dir zur Gewohnheit machen.

Wenn du noch neu im Bereich der Meditation bist, beginne langsam und starte mit 5 Minuten pro Tag. Schon nach wenigen Tagen wirst du einen großen Nutzen feststellen und kannst dann auch längere Meditationen durchführen.

Mach dir aber wegen der Länge keine Gedanken, wir sind der festen Überzeugung und Studien bestätigen das: 10 Minuten am Tag reichen vollkommen aus, um Ruhiger und Entspannter zu werden. Du musst also nicht täglich 60 Minuten und länger meditieren.

Löse dich auch von Erwartungen und vom Druck. Es gibt gute und schlechte Tage, jeder von uns hat sie. Es gibt Tage, da geht es einfach drunter und drüber und wir finden keine Zeit oder die Muse zum Meditieren. Obwohl wir genau wissen, dass jetzt der beste Zeitpunkt für eine Meditation wäre. Lass dich davon nicht demotivieren. Setze den Tag einfach aus und mach am nächsten Tag weiter.

Es ist auch nicht schlimm, wenn deine Gedanken bei der Meditation abdriften und du der geführten Meditation nicht folgen kannst. Das ist der große Vorteil der modernen Meditation, es gibt hier kein richtig oder falsch. Mit der Zeit lernst du, deine Gedanken besser zu kontrollieren und du wirst wieder schneller zurückfinden.

Noch einen letzten Tipp zum Start: Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Auch Meditation benötigt viel Übung und die entsprechenden Wiederholungen. Gib also nicht direkt am Anfang auf und mach einfach weiter, es lohnt sich.

Die 3 besten Meditationen für mehr innere Ruhe – 10 Minuten am Tag genügen

3 Meditationen für innere Ruhe - Headletic Meditationen App
3 Meditationen für innere Ruhe – Headletic Meditationen App

Du kennst nun die Vorteile der Meditation und bist für den Start gut vorbereitet. Ich möchte dir jetzt noch 3 Meditationen vorstellen, die sich perfekt dafür eignen, mehr innere Ruhe zu erlangen.

Wenn du gerne in die Welt der geführten Meditationen einsteigen möchtest, kann ich dir unsere Headletic Meditationen App ans Herz legen. In unserer App findest du eine große Auswahl an geführten Meditationen. Dank der Auswahl zwischen Mann und Frau kannst du die Stimme auswählen, die dir am meisten zusagt und bei der du am besten Entspannen kannst.  Zum Anfang empfehle ich dir die Meditationen aus der Kategorie Einstieg und der Kategorie Entspannung.

Viele Menschen denken immer noch, dass Meditation nur für Yogis, Spirituelle, Mönche oder Meditationsschüler sei – doch die moderne Meditation hat damit nicht mehr viel zu tun! Wir nutzen die aktuellen Erkenntnisse und kreieren eine moderne Meditation, die auch in einer kurzen Anwendung ihre vollen Vorteile entfaltet.

Die Atemmeditation für mehr innere Ruhe

Die Atemmeditation ist eine Art der Meditation, bei der du dich auf deine Atmung konzentrierst. Sie kann überall praktiziert werden und erfordert keine besondere Ausrüstung.

Die Vorteile einer Atemmeditation sind vielfältig. Einer der bekanntesten Vorteile ist, dass sie Menschen bei der Bewältigung von Stress und Unruhe im Leben helfen kann. Sie hilft dir, innere Ruhe aufzubauen und sich auf die Atmung zu konzentrieren.

Atemmeditation kann auch das Gedächtnis verbessern und die Konzentrationsfähigkeit steigern.

Um zu beginnen, suche dir einen ruhigen Ort und begib dich in eine angenehme Körperhaltung. Du kannst hierbei sitzen oder auch liegen.

Schließe deine Augen und konzentriere dich auf deinen Atem. Atme dabei 3 Sekunden lang tief ein und 4 Sekunden lang wieder aus. Mach dir diese Atmung bewusst, indem du beim Einatmen zu dir sagst: „Ich atme ein“ und beim Ausatmen sagst du dir. „Ich atme aus“.

Nach ein paar Wiederholungen kannst du die Sätze durch ein „ein“ und ein „aus“ ersetzen. Versuche dich 3 – 5 Minuten auf deinen Atem zu konzentrieren. Du wirst merken, wie ruhig und entspannt du danach bist.

Es gibt natürlich noch viele weitere Atemtechniken. Du kannst auch gerne folgende geführte Meditation nutzen:

Die Body-Scan-Meditation für mehr innere Ruhe

Die Body-Scan-Meditation ist eine kontemplative Praxis, die seit Jahrhunderten von vielen verschiedenen Kulturen und Religionen auf der ganzen Welt angewendet wird. Die traditionelle Form dieser Praxis beinhaltet die Fokussierung des Bewusstseins auf die körperlichen Empfindungen in verschiedenen Teilen des Körpers und kann mit oder ohne Atembewusstsein praktiziert werden.

Das Ziel dieser Meditation ist es, einen inneren Frieden zu kultivieren, der dann in allen Momenten des täglichen Lebens auch in stressigen oder schmerzhaften Momenten umgesetzt werden kann.

Die Body-Scan-Meditation ist ein effektiver Weg, um innere Ruhe und geistige Klarheit zu finden. Diese Art der Meditation kann jederzeit durchgeführt werden und hat viele Vorteile für das körperliche und emotionale Wohlbefinden. Sie ist auch eine Form der Achtsamkeit und hilft dir, im gegenwärtigen Moment zu bleiben und in Kontakt mit deinem Körper zu kommen.

Bei der Body-Scan-Meditation scannst du einmal bewusst durch deinen Körper und nimmst ihn intensiv wahr. Gehe dabei wie folgt vor.

Begib dich in eine angenehme Körperhaltung und schließe deine Augen. Bei dieser Meditation kannst du auch liegen. Beginne die Meditation mit einer kurzen Atemübung. Atme dazu 5-mal tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder auf. Konzentriere dich danach voll und ganz auf deinen Körper. Spüre die Kontaktpunkte zu dem Untergrund. Fühle danach in deinen Körper hinein. Wie fühlt er sich an? Fühlt er sich schwer und leer an oder leicht und voller Energie.

Wandere nun mit deiner Konzentration durch deinen Körper. Beginne bei den Füßen und nimm die einzelnen Gefühle der Körperregionen wahr. Spüre, wie sich die einzelnen Körperbereiche anfühlen. Und wandere so von Körperregion zu Körperregion, bis du beim Kopf angekommen bist. Danach nimmst du nochmal deinen Körper als Ganzes wahr. Im Anschluss kannst du noch deine Gedanken wandern lassen, bevor du wieder im Hier und Jetzt zurückkommst.

Lass uns auch gerne gemeinsam meditieren:

Die Achtsamkeitsmeditation für mehr innere Ruhe

Achtsamkeitsmeditation ist eine Form der Entspannung, die keine besondere Ausbildung erfordert. Sie ist einfach und kann überall durchgeführt werden, solange man eine ruhige Umgebung hat.

In einer Welt, in der sich alles rasend schnell dreht, ist es nur natürlich, dass man ab und zu einen Gang zurückschalten möchte. Der Akt der Meditation kann für etwas innere Ruhe und Klarheit sorgen. Dabei geht es nicht darum, sich von allen Gedanken zu befreien, sondern vielmehr darum, den Geist von den Gedanken zu lösen, die ihn negativ beeinflussen können. Wenn man diese Technik beherrscht, hat man die Möglichkeit, klarer über bestimmte Themen zu denken.

Ein gute Achtsamkeitsmeditation ist wie folgt:

Begib dich wieder in eine angenehme Sitzposition. Du kannst hierbei auch liegen. Schließe die Augen und beginne mit einer kurzen Atemübung. Atme dazu 5-mal tief ein und wieder aus.

Lass dann deinen Gedanken freien Lauf. Lass sie kommen und wieder gehen. Versuche nicht sie zu beeinflussen oder mit Zwang an etwas anderes zu denken. Nimm gedanklich etwas Abstand und werde zum Beobachter deiner Gedanken. Was sind es für Gedanken, wo kommen sie her, warum sind sie da? Ganz wichtig: beobachte die Gedanken völlig wertungsfrei. Nimm sie einfach nur wahr. Sie sie als das, was sie sind, Gedanken.

Auch wenn es dir am Anfang noch etwas schwerer fallen wird. Mit der nötigen Übung wird dir das immer leichter fallen und du kannst auch außerhalb der Meditation deine Gedanken immer besser kontrollieren und wahrnehmen.

Infografik zum herunterladen

3 Meditationen für innere Ruhe - Infografik
3 Meditationen für innere Ruhe – Infografik
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner